Webinar  /  20. Mai 2021,  9.30 - 12.00 Uhr

BIEC Data & KI-Days: Verteilte Systeme mit KI resilient und transparent betreiben

Neue Möglichkeiten mit KI, Störungen in verteilten Systemen zu erkennen und zu beheben

Vernetzte IT-Systeme sind im Zuge der digitalen Transformation unverzichtbar für den Geschäftsbetrieb geworden und müssen sicher und störungsfrei betrieben werden. Künstliche Intelligenz hilft, der wachsenden Komplexität durch Trends wie Cloud Computing und dem Internet der Dinge gerecht zu werden. Im Webinar werden aktuelle Technologien, Best Practices und Herausforderungen des Einsatzes von KI in der Überwachung der Störungserkennung vorgestellt.

Die Vernetzung von IT-Systemen nimmt zu, nicht zuletzt durch mobile Endgeräte und intelligente Gegenstände (Internet of Things). In vernetzten IT-Systemen laufen zwischen einzelnen Akteuren ver­teilte Prozesse ab, die heute schon für viele Dienstleistungen und zunehmend auch Produkte Kernfunktionen darstellen. Zahlreiche Systeme wandern in die Cloud, das heißt, Firmen betreiben keine eigene Hardware mehr, sondern mieten diese dynamisch nach Bedarf. Durch den Betrieb mehrerer Instanzen können Systeme hochskalierbar und hoch­verfügbar gemacht werden.

Bei der Überwachung von verteilten IT-Systemen, die dynamisch und Cloud-basiert sind,  stoßen konventionelle Überwachungswerkzeuge an ihre Grenzen. Da Störungen überall im verteilten System auftreten können, ist es schwierig, die Ursache einer Störung zu lokalisieren und diese zu beheben.

Künstliche Intelligenz (KI) ist wohl das meist diskutierte Thema, wenn es um Zukunftstechnologien im Bereich von Störungserkennung geht. Künstliche Intelligenz kann dabei helfen, Anomalien auch in dynamischen Systemen zu erkennen, bei denen konventionelle Systeme nicht mehr ohne Weiteres einsetzbar sind. 

 

Die Veranstaltung richtet sich an:

Fach- und Führungskräfte, die sich mit der Überwachung und Störungserkennung vertraut machen möchten - sowohl aus technischen als auch aus nicht-technischen Bereichen.